FAQ zu Baukindergeld und Stichtag, Wohnsituation, Schenkung...

„Wir haben unser vorheriges Haus verkauft und wohnen zur Miete. Jetzt haben wir ein neues Haus gekauft. Bekommen wir Baukindergeld?“

fzbkg logo

Frage von Sebastian B.
am 21.09.2018

Wenn Sie zum Zeitpunkt des Hauskaufs 2018 zur Miete gewohnt haben und sich zum Stichtag keine weitere Immobilie in Ihrem Besitz befand, können Sie das Baukindergeld beantragen. 

„Welches Datum ist für das Baukindergeld bei Erwerb eines Hauses aus einer Zwangsversteigerung maßgeblich? Die Versteigerung war in 11/2017, Verteilungstermin sowie Grundbucheintragung 1/2018.“

fzbkg logo

Frage von Pascal P.
am 14.09.2018

Im Falle eines Erwerbs aus einer Zwangsversteigerung maßgeblich ist das Datum, an dem der Zuschlag erteilt wurde, also der Versteigerungstermin. In Ihrem Fall kommt das Baukindergeld deshalb leider nicht in Frage.

„Wir haben 12/2016 einen Hausbauvertrag mit einem Fertighausunternehmen unterzeichnet und in 7/2017 ein Grundstück von der Gemeinde erworben. In 8/2018 kam die Baugenehmigung. Sind wir damit für das Baukindergeld qualifiziert?“

fzbkg logo

Frage von Andreas J.
am 14.09.2018

Ja, beim Bau eines Fertighauses gilt das Datum der Baugenehmigung für das Baukindergeld.

„Wenn wir einen Bauantrag 2018 genehmigt bekommen und 2019 eine Tektur (Änderung zum Bauantrag) stellen, was ist dann für das Baukindergeld maßgeblich? Ist der Stichtag genehmigter Bauantrag oder Tekturdatum?“

fzbkg logo

Frage von Lisa F.
am 06.10.2018

Auch bei einer Tektur bleibt das Datum der ursprünglichen Baugenehmigung für das Baukindergeld entscheidend.

„Grundstück wurde notariell 2017 an mich übertragen. Werkvertrag mit einem Generalunternehmen (Hausbaufirma) im November 2017 unterschrieben. Baugenehmigung August 2018. Erhalten wir Baukindergeld, wenn die anderen Voraussetzungen erfüllt sind?“

fzbkg logo

Frage von Steffen S.
am 07.10.2018

Ja. Wenn Sie auf einem eigenen Grundstück mit einer Hausbaufirma in Eigenregie bauen, kommt das Baukindergeld in Frage. Maßgebend ist in diesem Fall das Datum der Baugenehmigung und Ihres liegt im Förderzeitraum.

„Wir haben unsere Wohnung 5/2017 gekauft. Die Wohnung war zu diesem Zeitpunkt vermietet, die gesetzliche Kündigungsfrist betrug 9 Monate, ein Einzug war also vor 2018 nicht möglich. Gibt es eine Chance auf Baukindergeld?“

fzbkg logo

Frage von Marco B.
am 08.10.2018

Leider nicht. Beim Kauf einer Wohnung gilt das Datum des Kaufvertrags und nicht des Einzugs. Da Ihr Kaufvertrag schon 2017 geschlossen wurde, kommt das Baukindergeld nicht in Frage.

„Wir bauen mit Generalunternehmer auf einem unabhängig davon erworbenen Grundstück. Welcher Stichtag gilt für das Baukindergeld – Baugenehmigung oder Werkvertrag?“

fzbkg logo

Frage von Anja S.
am 21.09.2018

Wenn Sie einen Werkvertrag abgeschlossen haben und nicht vom Bauträger kaufen, dann gilt die Baugenehmigung als Stichtag für das Baukindergeld.

„Wir haben mit 4 Kindern im März 2018 ein Haus gekauft, in dem wir schon seit 4 Jahren zur Miete wohnen. Haben wir Chance auf Baukindergeld, da der Einzugstermin ja schon vor 4 Jahren war?“

fzbkg logo

Frage von Matthias F.
am 19.09.2018

Ja, Sie können das Baukindergeld beantragen, wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen. Ihr Einzugstermin ist das Datum des Kaufvertrags, danach haben Sie 3 Monate Zeit den Antrag zu stellen. Da Ihr Kaufvertrag zwischen dem 1.1.2018 und 17.9.2018 datiert ist, können Sie den Antrag bis zum 31.12.2018 stellen.

„Gilt eine notarielle Übertragung / Schenkung als Erwerb im Sinne des Baukindergeldes?“

fzbkg logo

Frage von Ruben G.
am 19.09.2018

Nein. Für das Baukindergeld zählen der Kauf oder Bau von Wohneigentum als Erwerb. Erbe oder Schenkung werden nicht gefördert.

„Wir haben die Baugenehmigung 12/2017 erhalten. Erschließung der Grundstücke und Baubeginn waren 2/2018 und bei anderen Familien 6/2018. Haben wir Anspruch auf Baukindergeld?“

fzbkg logo

Frage von Nina W.
am 21.09.2018

Nein, leider haben Sie keinen Anspruch auf Baukindergeld. Da Ihre Baugenehmigung aus 2017 ist, können Sie den Zuschuss nicht beantragen.

„Ich besitze eine Immobilie und habe zum 1.1.2018 eine zweite Immobilie gekauft, die ich ab 1.1.2019 mit 2 meiner Kinder bewohnen werde. Die jetzige wird wahrscheinlich zum 1.1.2020 an meine älteste Tochter übertragen. Kann ich Baukindergeld beantragen?“

fzbkg logo

Frage von Sylvia S.
am 21.09.2018

Nein, leider können Sie kein Baukindergeld beantragen. Da Sie zum Zeitpunkt des Immobilienkaufs schon Eigentümerin einer weiteren Immobilie waren, kommt der Zuschuss nicht in Frage.

„Es steht noch keine Immobilie in unserem Besitz, wir könnten aber die Eigentumswohnung kaufen, in der wir zur Zeit zur Miete wohnen. Wenn wir in 3 Jahren ein Haus bauen, bekommen wir dann nur einen Teil des Baukindergeldes?“

fzbkg logo

Frage von Carolin O.
am 25.09.2018

Wenn Sie jetzt Ihre Mietwohnung kaufen und später neu bauen, bekommen Sie tatsächlich nur einen Teil des Baukindergeldes. Sie erhalten den Zuschuss solange, wie das geförderte Wohneigentum, in diesem Fall also die Wohnung, selbst genutzt wird. Wird die Wohnung später wieder verkauft oder vermietet, muss die KfW sofort benachrichtigt werden und das Baukindergeld endet mit dem Auszug.

„Erlischt der Anspruch auf Baukindergeld, wenn nach dem Bau oder Kauf der ersten förderwürdigen Immobilie später eine zweite Immobilie erworben oder geerbt wird?“

fzbkg logo

Frage von Nico K.
am 25.09.2018

Nein, der Anspruch auf Baukindergeld erlischt dann nicht. Es sei denn, die erste, geförderte Immobilie wird dann verkauft oder vermietet. Dann endet der Anspruch auf Baukindergeld mit dem Auszug.

„Eine Voraussetzung zum Erhalt des Baukindergeldes ist, dass man keine weitere Wohnimmobilie besitzt. Wie sieht es bei einer gewerblich genutzten Immobilie aus? Ist der Besitz einer solchen auch ein KO-Kriterium?“

fzbkg logo

Frage von Alexander L.
am 23.09.2018

Nein, der Besitz einer Gewerbeimmobilie ist kein Ausschlusskriterium für das Baukindergeld. Zum entsprechenden Stichtag Baugenehmigung / Kaufvertrag darf nur keine weitere Wohnimmobilie im Besitz des Haushaltes sein.

„Ich besitze ein grundbuchlich gesichertes Wohnrecht, aber kein Eigentum. Kann ich Baukindergeld für einen Hauskauf beantragen?“

fzbkg logo

Frage von Erich T.
am 21.09.2018

Soweit wir wissen, steht das Wohnrecht dem Baukindergeld nicht im Weg. Wichtig ist, dass Sie nicht als Eigentümer eingetragen sind, auch nicht mit Anteilen.

„Ich habe 1/8 meines Elternhauses geerbt, Grundbucheintrag war noch nicht vollzogen. Nun habe ich das restliche Haus gekauft und dafür einen Kredit aufgenommen. Habe ich Anspruch auf Baukindergeld?“

fzbkg logo

Frage von Stefanie G.
am 01.10.2018

Ja, nach Auskunft der KfW ist es möglich, das Baukindergeld dann zu beantragen, wenn nach dem Kauf mindestens 50 % des Hauses in Ihrem Eigentum sind.